Montag, 26. November 2012

Linsensuppe mit Kräuteressig


November. Die Gärtnerin ist auf Entzug. Die Parzelle liegt im Nebel, die Beete hüllen sich in schickes Braun, das Wasser ist längst abgestellt.

 Allerhöchste Zeit, sich um die Seele zu kümmern! Kannenweise Tee zu schlürfen, alle Kerzen, die das Magazin hergibt, anzuzünden und heiße Suppe zu schlürfen. Am besten natürlich gekocht und gewürzt mit Schätzen aus dem eigenen Garten. Die letzten Kartoffeln fanden nun ihre Bestimmung und der Kräuteressig, den ich im Sommer angesetzt hatte, durfte zeigen, was er drauf hat. Essig-Essenz im Verhältnis 1:4 mit Wasser verdünnt und über eine Handvoll blühender Kräuter und rote Pfefferkörner gegossen – es ist eine Wucht!

Und hier das Rezept für meine thüringische Linsensuppe

Zutaten:
500 g Linsen
650 g mehlig kochende Kartoffeln
600 g Suppengrün
2 l Brühe
2 TL Salz
2 EL Zucker
frisch gemahlenen Pfeffer
4 - 5 EL Kräuteressig
200 g Bacon
2 EL Butter

Das Gemüse und die Kartoffeln schälen und klein schneiden, in 1 EL Butter andünsten. Die Linsen hinzufügen, mit Brühe auffüllen. Die Linsen ca. 30 min kochen. In der Zwischenzeit den Bacon würfeln, in 1 EL Butter auslassen und mit den Gewürzen zu den Linsen hinzufügen. Ich mag es gerne, wenn die Suppe leicht verquirlt wird.
Wer möchte, kann noch kleine Würstchen oder klein geschnittene saure Gürkchen dazugeben. Mit Petersilie und 1 EL Creme fraiche anrichten,  los löffeln und der Novemberblues ist dahin.

Meine Mischung hier: Salbei, Oregano, Borretsch, Thymian, Dill.


Kommentare:

  1. Liebste Dagmar, was für schöne Essigkunstwerke." Die Gärtnerin ist auf Entzug..." ha- herrlich. Lass uns einen Selbsthilfekreis auf machen.... Linsensuppe habe ich noch nie gemacht, ih dachte immer es wäre schwer aber deine Anleitung macht Mut...Liebe Grüße, drück dich Annette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, liebste Annette, eine Selbsthilfegruppe wäre ganz nach meinem Geschmack. Dann klagen und löffeln wir gemeinsam!
      Die Suppe ist wirklich "pippi-einfach" und total gelingsicher...
      Sei gedrückt, Dagmar

      Löschen
  2. Liebe Dagmar,
    Deine Essigflaschen sind soo schön geworden!
    Da hast du den Sommer konserviert :-)
    Viel Spaß beim Tee schlürfen und vom Sommer träumen!
    Viele liebe Grüße Urte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Urte! Genauso schmeckt es auch - perfekt zum Träumen!
      Liebe Grüße, Dagmar

      Löschen
  3. Sieht sehr ansprechend aus! Entzug - ja , das ist gut. Ich hab grad die letzten Rosen runtergeschnitten, nicht ganz, weil es diese Woche noch kalt wird. Und der Schnee würde sie umlegen.
    Ich habe einfach die schärfsten Peperonis in Olivenöl gelegt, gibt ein Superöl, selbst ich bin in der Lage, es tropfenweise zu genießen.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Sigrun, so ein Öl steht auch noch auf der Ausprobierliste. Ich habe es bisher immer mit getrockneten, gekauften Chilis gemacht, aber jetzt habe ich schließlich eigene!

    Viele liebe Grüße, Dagmar

    AntwortenLöschen
  5. sieht toll aus der Essig. Wir machen das aus unserem eigenen Apfelessig (das funktioniert super und bei uns ist der Essig mild und angenehm).
    Kräuter in Öl mache ich auch schon mal gerne mit Kräutern aus dem Garten.

    Apropos Entzug - sind wir hier nicht eine große Selbsthilfegruppe ?
    *lach*
    viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten

    1. Wow, eigener Apfelessig? Ich bin beeindruckt, liebe Renate!
      Und ja - genau das sind wir =)

      Liebe Grüße
      Dagmar

      Löschen
  6. Liebe Dagmar,
    die Flaschen sehen ja wunderbar farbenfroh aus!
    Auf Entzug bin ich auch. Ich vermehre schon Zimmerpflanzen aus lauter Verzweiflung. ;-)
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Elke,
    echt? Welch eine schöne Therapie! Und ich hoffe, Du wirst bald darüber berichten. Wenn sogar schon die Frühlingszwiebeln dran glauben mussten =)

    Liebe Grüße
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  8. Also der Essig ist ja super. Nicht nur das der selbst angesetzt Essig total lecker ist, er eignet sich auch perfekt als Mitbringsel.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten

    1. Da hast Du Recht, liebe Kathrin - ich habe direkt Bestellungen für's nächste Jahr bekommen...
      Liebe Grüße
      Dagmar

      Löschen
  9. Immer noch eines meiner Lieblingsgerichte, und Essig gehört unbedingt dazu. Und in den Bioläden gibt es ja inzwischen die unterschiedlichsten Linsensorten,ich habe immer einen Vorrat für eine schnelle Linsensuppe. Und die Idee sie mit einem selbst gemachten Kräuteressig zu würzen ist prima. Ich habe allerdings dieses Jahr nur Estragonessig angesetzt, ich glaube das geht nicht so gut mit Linsen! Die Flaschchenen sind die reinsten Schmuckstücke!
    Aber wieso ist die Suppe 'thüringisch' ? Meine ostpreußische Mutter pflegte sie früher auch immer so ähnlich zu servieren.
    LG
    Sisah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, genau diese Vielfalt in den Bioläden hat es mir angetan - mein Favorit hier: Belugalinsen! Thüringisch wahrscheinlich nur, weil sie meine Großmütter so gemacht und ich das genauso übernommen habe. Wenn Deine Mutter sie auch so gemacht hat - ist sie vielleicht einfach mütterlich, oder ? =)
      Viele liebe Grüße, Dagmar

      Löschen
  10. Die Flaschen sind wirklich was fürs Auge!!! Ich glaube, bei mir ständen die nur so als Deko da...viel zu schade zum anreissen...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  11. Spätestens wenn Du mal probiert hast, ist die Schonzeit zu Ende, das verspreche ich Dir! Ich hätte nie gedacht, dass Essig so gut schmecken kann.
    Liebe Grüße
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  12. Oh Dagmar, das ist wunderschön,

    lg Sandra

    AntwortenLöschen
  13. Das sieht ja wirklich lecker aus. Ich bin natürlich auch an den Rezepten interessiert, denn diser selbstangesetzte Essig (mit Oel kann man das auch machen) ist auch immer ein begehrtes Mitbringsel.
    Lg Charlotte.

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Dagmar, das mit dem Essig ist eine tolle Idee! Was für Kräuter hast du dafür genommen?

    Linsensuppe kenn ich nur ohne Kartoffeln. Evtl. probier ich das mal, in einer veganen Variante (mit Räuchertofu, Margarine und Sojasahne anstatt...).

    (Wär schön, wenn du auch "Name/URL" als Möglichkeit der Anmeldung frei schalten würdest, dann könnte man auch mit einem Nicht-Blogger-Blog hier posten, bzw. das Nicht-bei-Google-Blog würde auch mit dem Namen verlinkt=

    So lass ich den Absender halt so hier:

    Claudia von www.das-wilde-gartenblog.de

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...